Förderverein unterstützt Feuerwehr-Nachwuchs

Bambini- und Jugendfeuerwehr Brohl freuen sich über neue T-Shirts

Dank der großzügigen Unterstützung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Brohl konnten Jugendwart Lothar Keldenich und Bambini-Leiterin Elke Keldenich ihre Schützlinge mit neuen T-Shirts überraschen. Die Freude beim Nachwuchs der Wehr war riesig – besonders die Bambini-Kinder zeigten sich mächtig stolz über ihre eigenen Shirts mit der Aufschrift „Bambini-Feuerwehr Brohl/Rhein“.
Die Bambini-Feuerwehr Brohl wurde Anfang des Jahres als kreisweit erste Nachwuchsgruppe ihrer Art gegründet. Zurzeit begeistern sich 17 Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren spielerisch für die Arbeit der Feuerwehr. Dabei stehen weniger feuerwehrtechnischer Inhalte, sondern Spiele sowie Mal- und Bastelaktivitäten im Vordergrund, um einen altersgerechten Einblick in die facettenreiche und spannende Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr zu gewährleisten. Darüber hinaus ist die Förderung sozialer Kompetenzen eine weitere Zielsetzung des pädagogischen Betreuungs­angebotes: „Wir möchten den Kindern den hohen Stellenwert des gemeinschaftlichen Denkens vermitteln, denn ohne Teamarbeit ist Feuerwehr nicht möglich. Die T-Shirts helfen uns dabei, das Gemeinschaftgefühl zu stärken“, erklärt Bambini-Leiterin Elke Keldenich den Gedanken hinter der Anschaffung.
Die Jugendfeuerwehr führt derzeit elf Jugendliche – darunter auch drei Mädchen – an die Aufgaben der Feuerwehr heran. Neben Übungen und dem Erlernen der wichtigsten Feuerwehrgrundsätze kommt aber auch hier der Spaß nie zu kurz. Der Nachwuchs aus den eigenen Reihen ist von großer Bedeutung: Die Jugendfeuerwehr sichert die Zukunft der Wehr und damit das allgemeine Wohl der Bürger. Dementsprechend hat auch der Förderverein sein Engagement ausgerichtet: „Die Unterstützung des Nachwuchses ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit und gleichzeitig eine Herzensangelegenheit – denn die beste Ausstattung bringt nichts, wenn niemand da ist, der diese bedient. Deshalb unterstützen wir die Jugendarbeit, wo es nur geht“, so Hermann-Josef Diekmann, Vorsitzender des Fördervereins. Dass der Förderverein in Zeiten knapper Kommunalkassen eine ebenso überlebenswichtige Institution für Wehr darstellt, konnte im vergangenen Jahr mit der Anschaffung einer Wärmebildkamera sowie einer neuen dreiteiligen Schiebleiter eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden.    

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar