Chronik der Wehr

Die Freiwillige Feuerwehr Brohl/Rhein wurde am 15.01.1922 unter dem Vorsitz des Kreisbrandmeisters gegründet. Der Initiator war Paul Buschbaum mit einigen Freunden, nachdem ein Brand im Elektrizitätswerk bei vielen Brohler Bürgern den Gedanken zur Gründung einer Feuerwehr aufkommen ließ.

Die ersten Ausrüstungsgegenstände und Löschgeräte wurden weitestgehend von Mitgliedsbeiträgen und Spenden angeschafft. Im Jahr 1926 konnte mit Unterstützung der Gemeinde die erste Motorspritze „Fabrikat Balke Frankental“ erworben werden.

Während des Krieges leistete die Wehr nach Bombenangriffen in die umliegenden Städten Hilfe. Die unter anderem in Andernach, Koblenz, Trier und Bonn. Aber auch im eigenen Ort musste man nach drei Bombenangriffen ausrücken, um Opfer zu bergen und die Aufräumungsarbeiten voranzutreiben.

Im Jahr 1953 wurde das ehemalige Spritzenhaus umgebaut und mit einem Steigerturm erweitert. Neben dem schon seit langen Jahren im Einsatz befindlichen Löschfahrzeug LF 8 konnte der Wehr im Jahr 1964 ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) übergeben werden.

Nach dem Zusammenschluss der Gemeinden Brohl und Niederlützing im Jahr 1969 wurde für einige Jahre eine gemeinsame Wehr gebildet. Im September 1978 bekam die Feuerwehr ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF 8/24), finanziert vom Land und der Verbandsgemeinde. Im gleichen Jahr gründete H.D. Baunach die Jugendfeuerwehr.

1982 wurde das LF 8, welches lange Jahre seinen Dienst verrichtete, durch ein Tragkraftspritzenfahrzeug ersetzt. Bedingt durch eine angespannt Finanzlage und stetig geringer werdender Unterstützung durch Land und Verbandsgemeinde wurde im Jahr 1984 der Förderverein von Dr. Peter Porz gegründet.

Bei einem Hausbrand im Februar 1988 rettete Kamerad Fritz Keldenich, unter Einsatz seines eigenen Lebens, eine Brohler Bürgerin und ihr 5 Wochen altes Kind aus dem brennenden Haus.

Mit Hilfe des Fördervereins konnte im Jahr 1989 ein Mannschaftstranssportfahrzeug (MTF) sowie ein Rettungsboot (RTB) angeschafft werden.

Vom 07.-09. Mai 1993 wurde das neue Gerätehaus, nach langen Verhandlungen mit Verbandsgemeinde und Land, eingeweiht.

Am 21.08.2006 verwüstete ein Tornado den Ort Brohl, wobei ein Mensch ums Leben kam und die Feuerwehr mit den Nachbareinheiten mehrere Tage in Atem hielt.

Im Jahr 2008 wurde das neue LF10/6 im Rahmen des Tag der öffenen Tür an die Wehr übergeben und erzetzte das TLF nach mehr als 30 Dienstjahren.

Durch die Mithilfe der Fördervereins könnte 2011 ein neues MTF beschafft werden. Das alte Mannschaftstransportfahrzeug war nach einen Schaden an der Antriebswelle nicht mehr einsatzfähig. Dank der  finanziellen Unterstützung war es der Verbandsgemeinde möglich, schnell Ersatz zu beschaffen. Im selben Jahr wurde im Rahmen des Feuerwehrfestes zudem noch ein Mehrzweckboot (MZB) in Dienst gestellt.